Puppe Hoffnung ist Theater, das denkt, fühlt und unterhält - eine Verbindung aus Schauspiel, Musik und Bildender Kunst.

Das Überleben des Einzelnen im Arbeits- und Vernichtungslager. Dokumentarisches und Fiktionales.
---------------------------------
Puppe Hoffnung - Die Inszenierung.
Text (PDF, 54KB) zum downloaden >>

Bauch aus Eisen
Das neue Schauspiel von Eva Borcherding

"Bauch aus Eisen" -- 4., 5., 6. Mai 2011, 20 Uhr im Konzerthaus Heidenheim >>

Fremdsein hat viele Seiten. Man kann in Heidenheim fremd sein. Eva Borcherding, eine geb├╝rtige Hamburgerin, macht einen Theaterstoff aus ihrer ersten Begegnung mit dieser Stadt. Lesen Sie mehr...


Termine:

Hamburg
Mi, Do 23. & 24.1.08 16:00 Uhr, 20:00 Uhr
Eintritt: 12,-/ 9,- / 6,-
Tickets werktags 10-18 Uhr: 040 / 63 94 70 41 oder info@puppe-hoffnung.de
Kulturbühne Bugenhagen, Biedermannplatz 19
www.kbb-hamburg.de

Porta Westfalica
So 27.1.08 Holocaustgedenktag
15:00 Uhr Veranstaltung Marktplatz Hausberge
15:30 Uhr 'Puppe Hoffnung", Ev.-luth. Gemeindehaus Hsbg., Kirchsiek 7
Freier Eintritt.
Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit, Minden lädt nach PoW.

Minden
Mo, Di 28. & 29.1.08 jeweils 16:00 Uhr
Eintritt: 12,-/ 9,- / 6,-
Tickets werktags 10-18 Uhr: 040 / 656 40 46 oder info@puppe-hoffnung.de
Kleines Theater am Weingarten, Königswall 97

Theater Puppe Hoffnung
Puppe Hoffnung ist Theater, das denkt, fühlt und unterhält. Eine Verbindung aus Schauspiel, Musik und Bildender Kunst. Überleben in den Arbeits- und Vernichtungslagern Hamburg-Neuengamme und Sobibór, Polen.



Schauspieler: Maria Pajeken, Maria Vrijdaghs, Bernd Nönnig, Julian Tejeda
Musik: Michael Verhovec
Text, Bühne, Regie: Eva Borcherding













Kulturbehörde Hamburg, FO'KO - Forum für kulturelle Kooperation, Truelsen und Cordes - Lack- und Farbenfabrik OHG, Düsterhöft - Veranstaltungstechnik, creatmosfairy - visual production, Foolsgarden - Kleines Theater mit Tradition, Compedition - Video und DVD Produktion, Stadtteil Kultur Bezirksamt Hamburg-Altona

http://www.puppe-hoffnung.de | Eva Borcherding | 11.2006